Warnow-Tour: Stand Up Paddling im Herbstlicht

Im Herbst taucht die Natur in ein besonderes Licht und eine kleine Stand Up Paddling Tour entlang von naturbelassenen Uferzonen ist ganz besonders reizend. Als Rostocker weiß man, dass sich gerade die untere Warnow, direkt hinter dem Flussbad, zu einem riesigen Naturpark öffnet. Moorige Uferzonen, tiefe Wälder und zahlreiche Kanäle gibt es vom Wasser aus mit dem SUP Board zu entdecken.

Ein guter Einstiegspunkt ist die Eisenbahnbrücke, die Ihr am besten über die Talstraße erreicht. Hier führt ein Sandweg direkt an die Warnow und Ihr müsst Euer Stand Up Paddle Board nicht weit zum Wasser tragen. Ein kleiner Berg führt direkt hinunter an die Wasserkante.

Von hier aus gibt es nun zwei Möglichkeiten mit dem SUP: In Richtung Norden, bis Papendorf, ist die Warnow ruhig und naturbelassen. Wer es lieber trubeliger mag, fährt einfach Richtung Süden. So könnt Ihr auch einfach mal einen verstohlenen Blick auf die herrlichen Bootshäuser werfen und Euch mit dem SUP Board bis hoch zur Schleuse paddeln.

Kleiner Tipp: Je nach Windrichtung und Strömung solltet Ihr euch immer in entgegengesetzer Richtung für eine SUP-Tour entscheiden. Hinweg immer gegen Wind und Strömung!

Viel Spaß beim Standup Paddling!